Nila

Pauker Wörterbücher Übersetzungsforen Chat Vokabeln lernenDeutsch
letzte Änderung 23.09.2008
Seite empfehlen

Persische Rezepte mmmmmhh lieblingsessen ;-)

Vorspeisen

Duk (Joghurttrank mit Pfefferminze)

Zutaten (für ca. 1 Liter Getränk):


500 gr Joghurt
400 ml Mineralwasser mit Kohlensäure
1 Teelöffel getrocknete, zerriebene Pfefferminze
etwas frischer, zerkleinerter Estragon
½ Teelöffel Salz
1 Messerspitze weißer Pfeffer

Zubereitung (Zubereitungszeit ca. 30 Minuten) :

Alle Zutaten im Mixer kurz gut vermengen, das Getränk dann im Kühlschrank etwas ziehen lassen
und mit Eiswürfeln servieren.

Salade Shirazi (Tomaten-Gurken-Salat)

Zutaten :

1 Zwiebel
1 ungeschälte Gurke
2 Tomaten
1Tl Limonensaft
2 Esslöffel Speiseöl
2 EL Olivenöl

Zubereitung :

Gurke und Tomaten in kleine Würfel schneiden und in eine Schüssel geben.
Die Zwiebel fein würfeln und untermischen.
Den Limonensaft das öl hinzugeben alles sofrgfältig mischen und mit
Salz und Pfeffer abschmecken. Je nach geschmack mehr oder minder Öl hinzugeben
Am besten serveiren Sie das "salade shirazi" wie im Iran üblich zum Hauptgericht als Beilage.

Mast ba chiar (Jogurt mit Gurken)

Zutaten:

250gr Jogurt(Tip vom Chefkoch: Bulgarischer ist am besten)
250gr Sauerrahm
1 Frühlingszwiebel, klein schneiden
1 geschälte Gurke, klein schneiden
1 Tl trockene Minze, klein schneiden
½ zerriebene Knoblauchzehe
1 Esslöffel Petersilie, klein schneiden
1 Esslöffel Walnüsse, gerieben (je nach Geschmack)
1 Prise Salz und Pfeffer nach Geshmack

Zubereitung:

Den Jogurt sahnig rühren, die restlichen Zutaten hinzufügen und gut verrühren.
In den Kühlschrank stellen und etwas ziehen lassen.
Am besten servieren Sie das "mast ba chiar" mit frischgebackenen Fladenbrot.

Salade Lubia (Bohnensalat)

Zutaten :

250gr. Fisolen (grüne Bohnen)
1 Zwiebel, in dünne Streifen schneiden
2 Esslöffel Petersielie, klein schneiden
Zirtonensaft oder Essig
Salz und Pfeffer
Ölivenöl

Zubereitung :

Bohnen waschen, halbieren und in heissem Öl kurz abbraten. Mit Wasser aufgiessen und kochen lassen.
Die noch festen Fisolen in einem Sieb abtroffen. Nun vermischen Sie die Fisolen mit den restlichen Zutaten.
Tip: Servieren Sie "lubia salat" kalt.

Borani (Spinat mit Joghurt)

Zutaten (für ca. 4 Personen) :

½ kg geputzter, gewaschener Blattspinat
1 Becher (250 gr) Joghurt
je 1 Prise Salz und Pfeffer nach Geschmack
1 Messerspitze Safran
½ Eßlöffel Rosenwasser

Zubereitung (Zubereitungszeit ca. 30 Minuten) :

Den Blattspinat verlesen, dicke Stiele entfernen und den Spinat gründlich waschen. Den Spinat nun leicht
salzen und in etwas Wasser bei milder Hitze leicht gar dünsten. Das Wasser nun abgießen und den Spinat
mit einem Messer zerkleinern.
Den Spinat nun mit dem Joghurt vermischen, mit dem Salz und Pfeffer abschmecken und z.B. auf einem flachen Teller anrichten.
Den Safran in einem Mörser fein zerstoßen und mit dem Rosenwasser mischen. Den Spinat damit nach Belieben verzieren und zusammen mit Brot (z.B. Baguette) als Vorspeise oder Gemüsebeilage servieren.

Aash Aadahs (Linsen Suppe)

Zutaten :

1½ Liter Wasser
200gr braune bzw. rote Linsen
1 Stange Sellerie, klein geschnitten
1 Kartogel, klein geschnitten
1 Markknochen
1 Teelöffel Koriander
½ Teelöffel Zimt
1 Zwiebel, klein schnieden
Zitronensaft
Slaz und Pfeffer

Zubereitung

Die klein geschnittenen Zwiebel, Kartoffel und Selleri in Öl oder Butter dünsten. Die gewaschenen Linsen
unter das Gemüse mengen und mit Wasser aufgiesen. Markknochen hinzufügen. Solange kochen bis die
Linsen weich werden. Dies kann etwas länger dauern. Würzen und mit Zitronensaft ergänzen.
Suppe pürieren und etwas Wasser aufgiesen und etwas aufkochen lassen.
Tipp: Am besten serveiren mit warmen Fladenbrot.

Soupe Mast (Kräutersuppe mit Joghurt und Hackbällchen)

Zutaten :

200 g Hackfleisch
½ Dose, ca 150 g Kichererbsen
½ Tasse Milchreis
1 Esslöffel Mehl
20gr Walnüsse, gerieben
1 kleine Zwiebel
500 g milder Joghurt
2 EL getrocknet Pfefferminze
frische Kräuter (Petersilie,Koriander,Schnittlauch)
½ Liter heisses Wasser
Butter
Öl, Salz

Zubereitung :

Getrocknete Kichererbsen über Nacht in Wasser einweichen. Kichererbsen und Reis in einem Topf mit
Wasser bedecken und kochen. Frische Kräuter hacken und nach Geschmack hinzugeben.
Hackfleisch mit kleingehackter Zwiebel, getrockneter Pfefferminze, der Hälfte der gehackten Walnüsse und
etwas Salz mischen, zu kleinen Bällchen formen und in etwas Öl braten. Dazu Zwiebeln in Butter goldbraun
dünsten und mit Mehl bestäuben und bei kleiner Flamme 2 Minuten ständig rühren. Anschliessend Walnüsse
hinzufügen und eine weiter Minute mitbraten.Jetzt giessen Sie das heisse Wasser darüber und lassen alles
rühren. Bervor man das Jogurt in die Pfanne giesst, sollten Sie dieses vorher mit etwas Suppe vermengen.
Nun können das Jogurt vollständig mit der Suppe vermischen.
Die Suppe sollte vor dem Serviern noch 2 Minuten brodeln.

Kaschke Badendschun (Auberginen mit Sauerrahm)

Zutaten ( für ca. 4 Personen ) :

3 Auberginen
200 gr Sauerrahm
2 Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
Butterschmalz
Salz und Pfeffer nach Bedarf
Pfefferminzblätter

Zubereitung (Zubereitungszeit ca. 3 Stunden) :

Auberginen schneiden und der Länge nach in ca. 5 mm dicke Scheiben schneiden. Diese Scheiben leicht
salzen und in einem Sieb etwas verteilt mindestens 2 Stunden abtropfen lassen (die Auberginen verlieren
dadurch ihre Bitterstoffe). Die Auberginen nach der Wartezeit in einer Pfanne von beiden Seiten gleichmäßig
gut an- braten und anschließend im Mixer pürieren oder mit einer Gabel zerdrücken.
Die zerdrückte Knochblauchzehe und die in kleine Würfeln geschnitteten Zwiebeln in etwas Butterschmalz
anbraten. Anschließend die Zwiebelen mit dem Auberginen-Mousse sowie dem Sauerrahm vermengen und
mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken.
Das Auberginen-Mousse nun auf einem flachen Teller anrichten und mit den Pfefferminzblättern verzieren
und zusammen mit Brot (z.B. Baguette) als Vorspeise oder Gemüsebeilage servieren.

Hauptgerichte

Polo (Reis -Grundrezept)

Zutaten :

2 Tassen Wasser
1 Tasse Basmatireis
1 Teelöffel Salz
2 Esslöffel Öl oder Butter

Zubereitung :

Reis gründlich waschen. Unter ständigem Rühren Reis in Öl oder Butter zirke fünf Minuten anrösten. Anschliessend Wasser und Salz hinzufügen, kurz aufkochen lassen, zirka 20 Minuten bei geringer
Hitze garen, bis das Wasser verdampft ist. Ganz egal wofür Sie den Reis machen, er wird immer
besser, wenn über Nacht der Reis in Wasser einweicht.

Reiszubereitung im elektrischen Reistopf

Zutaten (für ca. 7 Personen) :

5 Becher (= mittelgroße Tasse) gewaschener Reis (z.B. indischer Basmati-Reis)
3/4 Eßlöffel Salz
6 Becher Wasser
1½ Eßlöffel Butterschmalz
etwas Maiskeimöl (z.B. Mazola)

Zutaten (für ca. 4 Personen) :

3 Becher (= mittelgroße Tasse) gewaschener Reis (z.B. indischer Basmati-Reis)
½ Eßlöffel Salz
4 Becher Wasser
1 Eßlöffel Butterschmalz
etwas Maiskeimöl (z.B. Mazola)

Zubereitung (Zubereitungszeit ca. 45 Minuten) :

Ist der Reis von mäßiger Qualität, so empfiehlt es sich den Reis am Vortag zu waschen und bis zur
Zubereitung in Salzwasser einzuweichen (dieses Wasser nicht zum Kochen verwenden).
Reis, Wasser und Salz in den Reistopf geben und diesen einschalten. Falls sich Schaum bildet diesen
abschöpfen. Wenn kaum mehr Wasser enthalten ist evt. etwas Öl beigeben. Sobald das Wasser
aufgebraucht ist und die Reiskörner noch einen festen Kern besitzen wird das Butterschmalz
gleichmäßig an den vier Seiten des Reistopfes hinzugegeben und der Topf wieder mit dem in ein
Küchentuch gewickelten Deckel fest verschlossen. Nach weiteren ca. 40 Minuten, dies hängt
auch etwas vom verwendeten Reistopf ab (kurz probieren!), ist der Reis fertig. Der Reis sollte nicht
pappig, jedoch gar mit einem leicht festen Kern sein.

Reiszubereitung ohne Verwendung eines elektrischen Reistopfes

Zutaten:

Mengen analog wie bei Zubereitung im Reistopf


Zubereitung (Zubereitungszeit ca. 30 Minuten) :

Die Verfahrensweise ist nahezu analog wie bei der Zubereitung im Reistopf. Der Reis ist in einem großen
Topf bei Stufe 1-1,5 (elektr. Herd) analog wie oben zu kochen. Ist das Wasser wie oben beschrieben
aufgebraucht, so wird etwas Butterschmalz gleichmäßig bei- gegeben und der Topf mit einen in ein
Küchentuch gewickelten Deckel fest verschlossen. Nach ca. 20 Minuten sollte der Reis fertig sein.
Bei der Zubereitung in einem normalen Topf ist darauf zu achten, daß der Reis leichter anbrennt,
daher den Herd nicht zu heiß einstellen!

Reis mit Safran (als Verzierung zum normalen Reis)

Zutaten ( für ca. 7 Personen ) :

1 Messerspitze Safran
½ Eßlöffel Rosenwasser
nach Bedarf ein kleiner Teller fertig gekochter Reis

Zubereitung (Zubereitungszeit ca. 5 Minuten) :

Zuerst den Reis nach Bedarf zubereiten. Den Safran in einem Mörser fein zerstoßen, mit dem
Rosenwasser mischen und anschließend mit etwas Reis vermengen. Den restlichen Reis auf eine
Reisplatte geben und mit dem Safranreis garnieren.
Anmerkung der Setzerin: Man glaubt es nicht, wie wichtig die Zubereitung des Reises wirklich ist. Ich habe ihn früher immer einfach ins kochende Wasser geworfen und ca. 13 min. kochen lassen. Ich hab mich nur immer gewundert, warum er bei asiatischen Bekannten oder beim Chinesen einfach besser war. Nun weiß ich es.

Baghali polo (Reis mit dicken Bohnen und Dill)

Zutaten :

125 g getrocknete Baghla-Bohnen oder 1 Glas Dicke Bohnen
300 g Basmatireis
2 Bund Dill oder 2 EL getrockneter Dill
2 Kartoffeln
Butterschmalz
¼ TL Safran
Salz

Zubereitung :

Baghla-Bohnen abspülen, in einen Topf mit kaltem Salzwasser geben und ca. 30 Minuten kochen bis sie
weich sind. Dicke Bohnen aus dem Glas müssen geschält werden.
Basmatireis in kochendes Salzwasser geben und in ca. 10 Minuten halb gar kochen. Reis durch ein Sieb
abschütten und mit kaltem Wasser abspülen. Den halbgaren Reis mit den gekochten Baghla-Bohnen bzw.
geschälten Dicken Bohnen und dem fein gehackten Dill vorsichtig vermischen.
Kartoffeln schälen und in ca. 0.5 cm dicke Scheiben schneiden.
Butterschmalz in einen Topf geben und den Boden mit den Kartoffelscheiben auslegen. Die Reis-Bohnen-Mischung hinzugeben und kegelförmig auftürmen. Mit einem Kochlöffelstiel einige Löcher in den Reis bis zu
den Kartoffeln bohren und den Topf gut verschließen (Deckel evtl. mit einem Geschirrtuch umwickeln).
Bei kleinster Hitze ca. 1 Stunde fertig dämpfen.
In der Zwischenzeit Safranaufguss herstellen: Safran mit etwas Zucker verreiben, in ein kleines (Tee) Glas
geben und mit einigen EL warmen Wasser übergießen. Den Aufguss mit einer Untertasse abgedeckt ca. 30
Minuten ziehen lassen. Ca. 10 EL fertige Reis-Bohnenmischung mit dem Safranaufguss vermischen.
Baghali Polo auf eine Platte geben, die Kartoffelscheiben rundherum verteilen und die Reis-Safranmischung
darüber geben. Baghali Polo ist -mit einigen Butterflocken garniert- eine vollwertige Mahlzeit, schmeckt aber
auch sehr gut als Beilage zu Rindergulasch oder Hähnchen.

Vegetarisch

Kuku Sabzi (Kräuteromlett)

Zutaten:

5 Eier
1 Bund Schnittlauch, feingeschnitten
1 Bund Petersilie, feingeschnitten
1 Bund Dille, feingeschnitten
1-2 Esl Minze, geschnitten
2 Jungzwiebeln, feingeschnitten
1 Esl Mehl
Butter oder Öl
Salz und Peffer

Zubereitung:

Eier in einem Gefäss sahnig rühren; würzen und die feingehackten Kräuter untermengen.
Mehl darüber steuen und gut vermischen. Butter oder Öl in einer flachen Pfanner erhitzen.
Das Kräuter-Eiergemisch in die heisse Pfanne giesen und bei kleiner Flamme stocken lassen,
bis der Rand hellbraun ist. Anschliessen in der Pfanne teilen und wenden.
Tipp: Servieren Sie Kuku Sabzi mit Reis oder frischem Fladenbrot.

Kuku Badenjun (Auberginen-Pfannkuchen)

Zutaten (für 4 Personen) :

7 EL Olivenöl
1 große Zwiebel, geschält und in ½ cm dicke Scheiben geschnitten
250 g Auberginen, geschält und in 2 cm dicke Würfel geschnitten
¼ l Wasser
TL Kurkuma (Gelbwurz)
1 TL Salz
Frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
4 Eier

Zubereitung:

In einer schweren Pfanne von 20 bis 25 cm Durchmesser 4 EL Olivenöl über mittlerer Temperatur erhitzen,
bis es leicht raucht. Darin die Zwiebelscheiben bei häufigem Wenden etwa 8 bis 10 Minuten braten,
bis sie kräftig gebräunt sind. Auf einen Teller legen und beiseite stellen.
Das in der Pfanne verbliebene Öl mit einem weiteren EL Öl auffüllen, die Auberginenwürfel dazugeben
und mit einem Löffel darin wenden, bis sie gleichmäßig von dem Öl überzogen sind. Wasser, Salz,
Kurkuma sowie einige Prisen Pfeffer dazurühren und über starker Hitze zum Kochen bringen.
Dann die Temperatur möglichst weit reduzieren, die Pfanne schließen und 10 Minuten auf dem Herd lassen,
bis die Auberginenwürfel so weich sind, daß sie keinen Widerstand mehr bieten, wenn man sie mit der
Spitze eines kleinen scharfen Messers ansticht.
Die Zwiebeln in die Pfanne zurückschütten und das Gemisch bei häufigem Rühren kräftig kochen lassen,
bis beinahe die gesamte Flüssigkeit verdampft ist. Dann in eine tiefe Rührschüssel geben, auf Zimmer-
temperatur abkühlen lassen, abschmecken und zum Schluß ein Ei nach dem anderen hineinschlagen.
In einer schweren Pfanne von 25 cm Durchmesser die restlichen 2 EL Öl erhitzen, bis sich leichter
Rauchbildet. Das Auberginen-Gemisch hineingeben, auf schwache Hitze herunterschalten und die Pfanne
für 4 oder 5 Minuten fest zudecken, bis die Eier am Rand gestockt, aber in der Mitte noch feucht sind.
Innen am Pfannenrand mit einem Messer entlangfahren, um den Pfannkuchen zu lösen. Ihn dann über die
Mitte in 4 gleich große Stücke schneiden und weitere 1 bis 2 Minuten unbedeckt braten. Währenddessen
die Pfanne leicht schütteln, um ein Anbrennen zu verhindern.
Wenn die Eier auch in der Mitte gestockt sind, wird die Pfanne mit einem flachen, umgedrehten Teller bedeckt
und mit ihm zusammen schnell gewendet, damit der Pfannkuchen auf den Teller fällt. Von dort aus läßt man
ihn wieder in die Pfanne zurückgleiten und brät die andere Seite des Pfannkuchens 4 bis 5 Minuten lang.
Kuku-Badenjun kann heiß oder auf Zimmertemperatur abgekühlt serviert werden.
Als Beigabe reicht man nach Belieben Spinatsalat mit Joghurt und dünn geschnittene Tomaten.

Fisch

Sabsi Polo Mahi Kuku (Reis mit Dill und geräuchertem Fisch)

Zutaten :

6 Eßlöffel frische gehackte Petersilie
6 Eßlöffel frischer geschnittener, zarter Lauch
2 Eßlöffel gehackte Knoblauchblätter
¼ Teelöffel Curry
1 Eßlöffel getrockneter Dill
oder 50 gr. gewaschenen, gesäuberten und verlesenen Dill
4 geräucherte Fischfilethälften

Zubereitung (Zubereitungszeit ca. 45 Minuten) :

Aus den obigen "Zutaten für den Reis" wie in den Reisrezepten beschrieben den Reis zubereiten,
folgendes zu beachten ist :
Nachdem das Wasser aufgebraucht ist und bevor der Topf fest verschlossen wird, sind die
"weiteren Zutaten" ohne den Fisch unter den kochenden Reis gleichmäßig zu mischen.
Der ganze Fisch wird zwischen den Reis gegeben, so daß der Fisch vom Reis gleichmäßig bedeckt ist.
Anschließend wird der Topf wie in den Rezepten zur Reiszubereitung beschrieben fest verschlossen
und der Reis fertig gegart.

Fleisch

Shirin Polo (süsser Hühnerreis)

Zutaten :

250gr Basmatireis
1 ganzes Huhn, teilen
Butter oder Öl
100gr Zucker
½ Teelöffel Safranpulver
75gr getrocknete Orangenschalen
100gr Pistazien und Mandelsplitter
Salz und Peffer

Zubereitung :

Orangenschalen gründlich waschen und in feine Streifen schneiden. Anschliessend 24 Stunden in
heissem Wasser einweichen. Das Wasser sollte regelmässig gewechselt werden, um den bitteren
Geschmack später zu vermeiden. Safran mit etwas warmen Wasser lösen; Die Orangenschale in
einem achtel Liter Wasser gemeinsam mit Safran und Zucker weichkochen.
Die Orangenflüssigkeit sieben und für den späteren Einsatz aufbewahren.
Das ganze Huhn gar kochen und in kleine Stücke teilen. Diese Hühnerstücke in einer Pfanne mit Sud,
Salz und Peffer zehn bis fünfzehn Miniuten kochen lassen. Mandelsplitter und Pistazien untermischen.
Den gewaschenen Reis salzen und zirka 10 Minuten kochen bis die Reiskörner weich sind.
Reis absieben und in einem Topf mit zerlassener Butter abwechselnd Reis und die Hühnerstücke
schichtweise füllen. Anschliessend bei schwacher Hitze zirka 30 Minuten garen. Der Topfdeckel sollte
hierbei mit einem Tuch umhüllt sein. Abschliessend vermischen Sie die Orangenflüssigkeit mit
geschmolzner Butter und giesen Sie dies über das fertige Gericht.

Sereschk polo (Reis mit Berberitzen)

Zutaten :

500 g Basmatireis
½ Tasse getrocknete Sereschk (Berberitzenbeeren, als Ersatz Johannisbeeren möglich)
1 Hähnchen, zerteilt
½ Teelöffel Safran
3 EL Butterschmalz
Salz
1 kleine Zwiebel
1 EL Tomatenmark

Polo (iranische Bezeichnung für gekochten Reis)

Reis wie oben beschrieben zubereiten.
Währenddessen Stücke des zerteilten Hähnchens mit zerkleinerter Zwiebel in eine Pfanne geben und anbraten. Etwas Safran in ein kleines Wasserglas geben und wie einen Tee ziehen lassen. Safranwasser und Tomatenmark zum Hähnchen geben, Teile regelmäßig wenden, damit sie eine schöne orangegelbe Farbe annehmen, nach Bedarf noch etwas Wasser zugeben und Hähnchen darin bei geschlossenem Deckel garen.
Sereschk etwa eine halbe Stunde in Wasser einweichen, abgießen.
Butter in einer Pfanne schmelzen, Sareschk darin anbraten, aber ohne daß die Beeren schwarz werden.
Einen Teil vom gekochten Reis in eine kleine Schale geben, mit neu angesetztem Safranwasser mischen, so daß er eine goldgelbe Farbe annimmt.
Gegarte Hähnchenteile auf einer Platte anrichten, Reis wie einen Hügel darübergeben und ihn mit dem Safranreis und dem Sereschk dekorieren.

Choreschte Fesenjun (Hähnchen in Walnuss-Granatapfelsauce mit Reis)

Zutaten (für 6 Personen)
1 Hähnchen (oder wer mag eine Ente) ca. 1 ½ kg
300 g Walnußkerne
1 EL Tomatenmark
8 EL Granatapfelsirup
½ TL Kurkuma
1 Zwiebel
1 Zimtstange
2 - 3 EL Zucker, Salz und Pfeffer nach Geschmack

Zubereitung:
Das Hähnchen oder die Ente zerteilt man in vier Teile. Diese werden in eine feuerfeste Form mit Deckel gelegt (hier eignet sich gut ein Römertopf aber eine andere Form mit Deckel tut es auch). Dann wird ein wenig Salz und Pfeffer dazugegeben. Bei geschlossenem Deckel läßt man die Hähnchenteile im vorgeheizten Backofen bei 200° etwa eine Stunde (ohne die Zugabe von Wasser!!) im eigenen Saft schmoren.

Alternativ kann man auch die Hähnchenteile mit etwas Öl von allen Seiten goldbraun scharf braten.

In der Zwischenzeit gibt man die feingewürfelten Zwiebeln zusammen mit 2-3 EL Öl in einen Topf und brät sie goldbraun an. Anschließend werden die fein gemahlenen Walnüsse (am besten geht das in der Küchenmaschine, da werden sie ganz fein) dazugegeben und leicht angeröstet. Damit nichts anbrennt muß man immer wieder umrühren.

Als nächstes gibt man den mit 2 Tassen Wasser verdünnten Granatapfelsirup das Tomatenmark die Zimtstange
sowie den Zucker in den Topf und rührt alles gut unter. Zuletzt wird mit Kurkuma, Salz und Pfeffer gewürzt. Alles nochmal umrühren und auf kleinster Flamme ca. 1 Stunde köcheln lassen. Während die Walnußsauce kocht, läßt man das fertig gebackene Hähnchen ein wenig abkühlen. Anschließend löst man das Fleisch von den Knochen schneidet es nach belieben in kleine Stücke und gibt es in die Sauce. Es muß noch ca. ½ Stunde weiterköcheln bei niedrigster hitze. Während des Kochens bildet sich eine Fettschicht auf der Sauce. Wer diese Schicht nicht mag, kann es immer wieder abschöpfen. Danach muß man aber jedesmal umrühren, damit nichts anbrennt.

Dazu wird natürlich Basmati-Reis serviert.

Dschudscheh Kabab (Persische Hähnchenspieße gegrillt mit Safran)

Zutaten (für 4 Personen) :
150 g feingeriebene Zwiebeln
1/8 l frisch ausgepreßter Limoen oder Zitronensaft
2 TL Salz
Zwei 1 kg schwere Hähnchen, jedes in 8 Teile tranchiert oder 1kg Hähnchenbrüste
60 g zerlassene Butter
Salz und Pfeffer (gemahlen) nach Geschmack
Tl Rosenpaprika
¼ TL Safranfäden in 1 EL warmem Wasser aufgelöst.
oder 1/8TL Safranfäden, im Mörser mit dem Stößel oder mit einem Löffelrücken pulverisiert

Zubereitung :

In einer Schüssel aus rostfreiem Stahl, Emaille oder Glas den Safranfäden die Zwiebeln, den Zitronensaft
oder Limonensaft und das Salz hineinzurühren, bis sie gut vermengt sind. Wer will kann noch einen
Becher Joghurt dazumischen, das macht das Fleisch noch zarter. Die Mischung mit Salz und Pfeffer abschmecken und etwas Öl hinzugeben. Das Hähnchen dazugeben und die Stücke mit einem Löffel in
der Marinade wälzen, bis alle Teile gut damit überzogen sind. Mindestens 2 Stunden bei Zimmertemperatur
oder 4 Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen und währenddessen gelegentlich wenden.
Am besten noch über Nacht in der Marinade verbleiben damit sich das Aroma entfalten kann.
Eine Schicht Holzkohle im offenen Grill anzünden und glimmen lassen, bis sich auf der Oberfläche
weiße Asche bildet, oder einen Backofengrill auf die höchste Temperaturstufe vorheizen.
Das Hähnchenfleisch aus der Marinade herausnehmen und auf 4 lange Spieße stecken.
Die Fleischteile fest aneinanderdrücken. Wer im Backofen grillt, legt die Spieße nebeneinander über die
Längsseite eines Bräters, der so tief sein muß, daß unter dem Fleisch 2 bis 3 cm Zwischenraum bleibt.
Die zerlassene Butter und den aufgelösten Safran in die Marinade rühren. Die Hähnchenteile gleichmäßig
von allen Seiten mit 2 oder 3 EL Marinade bepinseln. Knapp 8 cm von der Wärmequelle entfernt regelmähßig
Wenden 10 bis 15 Minuten grillen und die Hähnchenteile währenddessen häufig mit der restlichen Marinade begießen. Die Hähnchen sind gar, wenn aus einer Keule, die man mit der Spitze eines kleinen scharfen Messers ansticht, ein eher gelb als rosa gefärbter Saft herausrinnt.
Die Hähnchenteile sofort servieren. Zu kababe morgh wird traditionsgemäß gedünsteter Reis gereicht.
Wenn gewünscht, kann das Gericht mit unzerteilten, winzigen Tomaten garniert werden.
Dazu passt auch Fladenbrot oder Reis, Salat, Gurken-Joghurt mit Pfefferminze.

Kabob Kubide (Persische Hackfleischspieße)

Zutaten :

500 g Rind- oder Lammhackfleisch, sehr fein durchgedreht
1-2 Zwiebeln
Salz, Pfeffer

Zubereitung :

Zwiebeln fein reiben und zum Hackfleisch geben. Alles gut vermischen und mit Salz und Pfeffer würzen.
In Persien wird die Hackmischung auf spezielle 2,5 cm breite und ca. 60 cm lange Metallspieße gegeben
und anschließend über Holzkohle gegrillt. Dazu wird das Hackfleisch mit angefeuchteten Händen flach
um den Spieß gegeben und fest angedrückt. Der Spieß bleibt an beiden Enden ca. 10 cm frei.
Den Spieß beim Grillen häufig wenden, damit das Hackfleisch gleichmäßig fest wird. Wer keine Kebabspieße
besitzt, kann das Hackfleisch zu länglichen, flachen Frikadellen formen und direkt auf den Grill geben.
Auf die fertig gegrillten Spieße etwas Butter geben und mit Sumagh bestreuen.
Dazu reicht man am besten Basmatireis, Fladenbrot, Gemüsezwiebel, Grilltomate, Salat, Gurken-Joghurt .

Kabob Sikhi (Persische Kalbspieße)

Zutaten:

½ TL Safran
½ Tasse Joghurt
1 EL geriebene Zwiebeln
1 EL Zitronensaft
Salz, Pfeffer
500 g Kalbsfilet
120 g kleine Zwiebeln oder Silberzwiebeln
1 rote und 1 grüne Paprika
8 Cocktailtomaten

Zubereitung:

Safran mahlen und in einem Glas mit ¼ Tasse heißem Wasser übergießen. Den Safranaufguß einige
Minuten ziehen lassen, dabei das Glas abdecken, damit das Aroma nicht entweicht. Joghurt und
Safranaufguß in einer Schüssel vermischen. Zwiebeln und Zitronensaft hinzufügen und mit
Salz und Pfeffer abschmecken.
Kalbsfilet in Würfel schneiden und über Nacht in der Joghurtmischung marinieren.
Zwiebeln schälen, Paprika in Stücke schneiden.
Abwechselnd Fleischstücke, Tomaten, Paprika, Zwiebeln auf Spieße stecken und über Holzkohle grillen.
Dazu reicht man am besten Basmatireis, Fladenbrot, Gemüsezwiebel, Grilltomate, Salat, Gurken-Joghurt.

Dolmeh (Pikantes Hackfleisch in Weinblättern)

Zutaten (für 30 Dolmehs):
100 g persischer Reis
Ersatzweise anderer roher Langkornreis, eingeweicht und abgetropft
6 EL Olivenöl
½ Tasse feingehackte Zwiebeln
250 g mageres Lamm- oder Rinderhack
½ Tasse feingehackte Schalotten
½ Tasse feingehackte Petersilie; vorzugsweise glattblättrige
¼ Tasse feingehackter
frischer Dill; ersatzweise 2 EL getrocknete Dillspitzen
2 TL feingehackte
frische Minze; ersatzweise 1 TL getrocknete Minze
3 EL frisch ausgepreßter Zitronensaft
½ TL Kurkuma (Gelbwurz)
½ TL Oregano; zerrieben
1 TL Salz
40 eingelegte Weinblätter, als Konserve erhältlich
2 EL Wasser

Zubereitung:

Zitronenspalten In einem kleinen Topf 3/8 l Wasser über starker Hitze zum Kochen bringen und den Reis in einem langsamen, dünnen Strahl hineingießen, damit das Wasser nicht aufhört zu kochen. Ein- oder zweimal
umrühren, 5 Minuten kräftig kochen lassen, dann den Reis durch ein Sieb abgießen und beiseite stellen.
In einer schweren Pfanne von 25 bis 30 cm Durchmesser 4 EL Olivenöl erhitzen, bis es leicht raucht.
Die Zwiebeln dazugeben und bei häufigem Rühren 8 bis 10 Minuten garen, bis sie weich und goldbraun sind. Das Hackfleisch hineinrühren und mit der Gabel bearbeiten, damit sich alle Klümpchen lösen.
Wenn das Fleisch an keiner Stelle mehr roh aussieht, wird das restliche Öl aus der Pfanne abgegossen.
Auf schwache Hitze herunterschalten und Reis, Schalotten, Petersilie, Dill, Minze, Zitronensaft, Kurkuma,
Oregano sowie Salz dazugeben und 3 oder 4 Minuten ständig rühren. Dann die Pfanne vom Herd nehmen
und beiseite stellen. In einem großen Topf 2 l Wasser über starker Hitze zum Kochen bringen.
Die Weinblätter hineinlegen und den Herd sofort abschalten.
Die Blätter 1 Minute weichen lassen, das heiße Wasser abgießen und die Blätter in ein Gefäß mit kaltem
Wasser schütten, damit sie schnell abkühlen. Die einzelnen Blätter vorsichtig voneinander lösen und zum
Abtropfen auf Küchenkrepp ausbreiten.(Wenn man ein kräftigeres Aroma wünscht, kann man die Weinblätter auch unblanchiert verwenden).
Den Boden einer schweren 2- bis 3-l-Kasserolle mit 10 Weinblättern auslegen. Die übrigen 30 Stück mit
jeweils 1 TL bis 1 EL Reisgemisch füllen - je nach Größe der Blätter. Sie dann mit den übereinandergelegten
Seiten nach unten dicht nebeneinander in die Kasserolle schichten und mit den restlichen 2 EL Öl sowie
2 EL kaltem Wasser besprenkeln. Über starker Hitze zum Kochen bringen, auf schwache Temperatur
herunterschalten und fest zugedeckt 50 Minuten dünsten. Den Deckel abnehmen und die Weinblätter auf
Zimmertemperatur abkühlen lassen. Die dolmehs zum Servieren auf eine Platte oder auf flache Einzelteller
arrangieren und mit Zitronenspalten garnieren.

Kufte (Gemüseknödel mit Walnüssen oder Dörrpflaumen gefüllt)

Zutaten für die Knödel (für ca. 4 Personen) :

1 Becher Reis (= mittelgroße Tasse)
½ Becher halbe, gelbe getrocknete Erbsen
4 Eßlöffel getrocknete Petersilie
4 Eßlöffel getrockneter, persischer Lauch
(kleiner als ein normaler Lauch, hat Querschnitt eines Boomerangs und wird nur ca. 20-30 cm groß)
2 Eßlöffel getrockneter Dill
1 Eßlöffel getrocknetes Bohnenkraut
je 1 Messerspitze Pfeffer, Curry
1 Eßlöffel Tomatenmark
1 Eßlöffel Tomatenketchup
½ Liter Wasser

Zutaten für die Sauce :

2 mittelgroße Zwiebeln
1 kleine Dose Tomatenmark
die gleiche Menge Tomatenketchup (wie Tomatenmark)
je 1 Messerspitze Pfeffer, Curry, Zimt
Butterschmalz
ganze Walnüsse bzw. Dörrpflaumen
(richtet sich nach Anzahl der geformten Knödel; je- weils ca. zwei Stück rechnen)
½ Liter Wasser

Zubereitung (Zubereitungszeit ca. 1-2 Stunden) :

In einem ersten Topf alle Zuttaten für die Knödel geben alles zusammen solange kochen bis das Wasser fast
aufgebraucht ist und eine formbare (halb fertige) Teigmasse entsteht.
Währenddessen die Zwiebeln schälen und in kleine Würfel schneiden. In einem zweiten flachen, großen Topf
(am besten ca. 30-40 cm Durchmesser; er muß später genügend Platz für die Knödel bieten) die Zweibeln
nun gleichmäßig von allen Seiten mit etwas Butterschmalz gut anbraten und dann mit dem Tomatenketchup,
dem Tomatenmark und dem restlichen Wasser ca. 10 Minuten aufkochen.
Aus der Gemüsemasse Knödel mit ca. 6-7 cm Durchmesser formen, wobei in die Mitte des Knödels 3-4
Walnußhälften oder 2 Dörrpflaumen zu geben sind. Die Knödel nun in den zweiten Topf mit der Sauce legen,
so daß sie möglichst nicht aneinander stoßen und alles bei kleiner Hitze (Stufe 1 beim Elektroherd) und mit
verschlossenem (!) Topf ca. 30 Minuten ziehen lassen.
Dieses Gericht wird zusammen mit Fladenbrot oder z.B. Baguette serviert.

Scheivit Barali Polo (Reis mit Dill und grünen Bohnenkernen und Lamm)

Zutaten für den Reis (für ca. 4 Personen) :

3 Becher (= mittelgroße Tasse) gewaschener Reis (z.B. indischer Basmati-Reis)
½ Eßlöffel Salz
4 Becher Wasser
1 Eßlöffel Butterschmalz
etwas Maiskeimöl (z.B. Mazola)
1 Eßlöffel getrockneten Dill oder 50 gr gewaschenen, gesäuberten, verlesenen Dill
50 gr halbe, grüne Bohnenkerne

Zutaten für das Fleisch :

1 kg mageres Lammfleisch
oder 1 kg Rindfleisch
2 Zwiebeln
½ Teelöffel Curry
Salz und Pfeffer nach Bedarf
frische Pfefferminz- oder Basilikumblätter (zum verzieren)

Zubereitung (Zubereitungszeit ca. 50 Minuten) :

Aus den obigen "Zutaten für den Reis" wie in den Reisrezepten beschrieben den Reis zubereiten, wobei folgendes zu beachten ist:
Nachdem das Wasser aufgebraucht ist und bevor der Topf fest verschlossen wird, sind der Dill und die grünen
Bohnenkerne unter den kochenden Reis gleichmäßig zu mischen. Anschließend wird der Topf wie in den
Rezepten zur Reiszubereitung beschrieben fest verschlossen und der Reis fertig gegart.
Währenddessen das Fleisch in kleine Würfeln schneiden, anbraten und beiseite geben und danach die Zwiebeln
anbraten. Nun das Fleisch mit den gebratenen Zwiebeln und dem Curry, in einen Topf geben, mit ½ Liter
Wasser auffüllen und mit Salz und Pfeffer abschmecken; dies läßt man ca. 5 Minuten bei offenem Topf kochen.
Danach den Schnellkochtopf verschließen und ca. 30 Minuten bei Stufe 2 - 2,5 (elektr. Herd) nochmals kochen
lassen (in einem normalen Topf ca. 45 Minuten gar kochen). Das Wasser soll verkochen, d.h. es soll eine
dickflüssige Sauce entstehen. Zum Anrichten das Fleisch in die Mitte auf einen Teller geben und es dann
vollständig mit dem Reis (in Form einer Halbkugel) bedecken. Mit den frischen Pfefferminz- oder
Basilikumblättern verzieren.

Lubia Polo (Reis mit langen Bohnen)

Zutaten:

250gr Basmatireis
100gr Kalbs-, Lamm- oder Rinmdfleisch, kleingeschnitten
250gr grüne lange Bohnen, gewaschen und geschnitten (1 cm)
300gr Tomaten, gehäutet und gesiebt
1 Zwiebel, fein geschnitten
Butter oder Öl
Salz und Peffer

Zubereitung:

Zwiebel in Butter oder Öl dünsten; das Fleisch hinzufügen; anbraten und mit Tomatensatft zum kochen
bringen bis das Fleisch gar ist; Die Bohnen werden nun separat angebraten und gewürzt und erst dann
zum Fleisch hinzugefügt. Nun solange die Pfanne mit allen Zutaten bis das Wasser verdampft ist, kochen.
Den gewaschenen Reis salzen und zirka 10 Minuten kochen bis die Reiskörner weich sind. Reis absieben
und in einem Topf mit zerlassener Butter abwechselnd Reis und Fleisch-Bohnen Masse schichtweise füllen.
Anschliessend bei schwacher Hitze zirka 30 Minuten garen. Zur verfeinerung mit zerlassener Butter beträufeln.

Choreshte Ghormeh Sabsi (Fleischstücke mit gebratenem Lauch, Petersilie und roten Bohnen)

Zutaten (für ca. 4 Personen) :

500 g Hammelfleisch (alternativ Lammkeule Rind Hunh oder Kalbfleisch)
250 g Schwarzaugenbohnen (Kidneybohnen gehen auch)
5 getrocknete Limonen (Limo Amani)
2 mittelgroße Zwiebeln Öl
Butterschmalz zum Anbraten
1 TL Curry
1 Messerspitze Zimt
Salz u. Pfeffer nach Geschmack
70 g Ghormeh Sabzi - Kräutermischung 2/5 Schnittlauch, 2/5 Petersilie und
1/5 Bockshornklee/Shambalileh (das gibt es fertig und getrocknet in persischen Geschäften)

Zubereitung :

Getrocknete Bohnen über Nacht in Wasser einweichen. Falls getrocknetes Gemüse verwendet wird,
sollte es am Abend zuvor eingeweicht werden(zur Not reichen auch einige minuten)
Das Gemüse wird nun in Butterschmalz angebraten. Hammelfleisch in Würfel schneiden und mit
Gewürfelten Zwiebeln in Öl bei starker Hitze sharf anbraten. Gehackte Kräuter dazugeben, gut verrrühren
und mit anbraten. Alles mit 3 Tassen Wasser ablöschen, das Wasser zum Kochen bringen und die Bohnen
dazugeben. Dann würzen und Limo Amani dazugeben.und mit Salz Pfeffer und würzen.
Die Limo Amani steche ich runrum an, damit sich der Geschmack besser verteilt.
Das ganze wird dann ca. 1,5 bis 2 Stunden bei schwacher Hitze im geschlossenen Topf gegart.
Mit Salz und Pfeffer nochmal abschmecken.
Wenn Sie kein Hammelfleisch nehmen wollen, es schmeckt auch mit Putenfleisch.
Dazu viel Reis servieren.

Choreschte Gheimeh (Fleischstücke mit gelben Erbsen und Kartoffelsticks)

Zutaten (für ca. 4 Personen) :

500 gr mageres Rind- oder Lammfleisch
160 gr gelbe, halbe, getrocknete Erbsen
3 mittelgroße Zwiebeln, geschält und in kleine Würfel geschnitten
Butterschmalz zum Anbraten
1 kleine Dose Tomatenmark und die gleiche Menge Tomatenketchup
1 Teelöffel Curry
1 Prise Zimt
2 getrocknete Limonen oder der Saft von einer frischen Limone
1 Prise Pfeffer
1 Prise Salz
1 Packung (ca. 500 gr) Kartoffelsticks oder Pommes Frites (fritiert, gebraten oder im Rohr zubereitet)

Zubereitung (Zubereitungszeit ca. 1-2 Stunden je nach Vorbereitung) :

Die Zwiebeln zuerst gut anbraten, sie dürfen dabei durchaus etwas braun werden.
Das Fleisch in kleine Würfel von ca. 4 cm Breite schneiden und mit etwas Butterschmalz gut anbraten.
Nun den Curry, Zimt und Pfeffer sowie die Linsen zugeben und alles nochmals bei offenem Topf kurz
anbraten lassen. Schließlich das Tomatenmark, den Tomatenketchup, die in kleine Stücke zerteilen
Limonen (bzw. den Limonensaft) sowie die gebratenen Zwiebeln zugeben und mit (warmen) Wasser
auffüllen bis alle Zutaten im Topf gleichmäßig bedeckt sind. Den Topf nun mit einem entsprechenden
Deckel verschließen und alles nun bei mittlerer Hitze ca. 30 Minuten etwa bei Stufe 2 (elektrischer Herd)
gar kochen. In der Zwischenzeit die Kartoffelsticks möglichst so zubereiten, daß die Sticks kurz vor dem Servieren fertig sind. Sollte die Soße zu dickflüssig geworden sein, so kann sie mit Wasser (nach Bedarf)
verdünnt werden, danach aber die Soße nochmals kurz erhitzen. Vor dem Servieren die Soße mit etwas
Salz je nach Geschmack abschmecken und zusammen mit den Sticks servieren.
Basmati-Reis paßt hervorragend als Beilage zu diesem Gericht.

Choreschte Badendjun (Fleischstücke mit gebratenen Auberginen und gelben Erbsen)

Zutaten: (für ca. 4 Personen)

2 große Auberginen bzw. 4 mittelgroße Auberginen
150 g geschälte, halbierte Kichererbsen (Lepeh)
500 g mageres Rind- oder Lammfleisch alternativ /Rindergulasch (in Würfeln geschnitten)
2 Zwiebeln (geschält und in kleine Würfel geschnitten)
400 g geschälte Tomaten
1 kleine Dose Tomatenmark
3 Eßlöffel Tomatenketchup
3 getrocknete Limonen (Limo Amani)
½ TL Kurkuma
½ gestrichener Teelöffel Curry
½ TL Paprika, scharf
50 gr gelbe halbe getrocknete Erbsen
1 Messerspitze Zimt
Öl od. Butterschmalz (zum Braten)
Pfeffer, Salz
1 Liter Wasser

Zubereitung: (Zubereitungszeit ca. 4 Stunden)

Auberginen schälen, der Länge nach in 1 cm dicke Scheiben schneiden und mit Salz bestreuen.
In einem Sieb etwas verteilt mindestens 2 Stunden abtropfen lassen
(die Auberginen verlieren dadurch ihre Bitterstoffe).
Erbsen mit kaltem Wasser waschen und einige Minuten einweichen. Öl in einem Topf Öl erhitzen und die
gewürfelten Zwiebeln anbraten. Das Fleisch hinzugeben und ebenfalls scharf anbraten. Mit Salz, Pfeffer und
Kurkuma würzen. Die Erbsen in einem Sieb abtropfen lassen und zum Fleisch geben. Tomatenmark
hinzufügen und alles 1-2 Minuten mitbraten. Anschließend mit ca. 4 Tassen Wasser ablöschen.
Tomaten dazugeben und alles im geschlossenen Topf bei milder Hitze ca. 1- 1,5 Stunden garen.
Die Auberginenscheiben mit kaltem Wasser abspülen, mit Küchenpapier trocken tupfen und mit etwas
Kurkuma würzen. Reichlich Öl in einer Pfanne erhitzen und die Auberginen darin von beiden Seiten
goldbraun braten. Auf einem Teller beiseite stellen. Die gebratenen Auberginenscheiben vorsichtig in die
Sauce geben. Mit Salz und Paprika abschmecken und nochmals 15 Minuten ziehen lassen
Zu diesem Gericht paßt hervorragend Reis (dieser kann noch mit Safran verfeinert bzw. verziert werden).

Choreshte Fesenjun 2 (Hackfleischbällchen mit gebratenen Walnüssen)

Zutaten: (für ca. 4 Personen)
500 gr Tatar
3 kleine weiße Zwiebeln (5 cm Durchmesser)
2 Eier
je 1 gestrichener Teelöffel Zimt, Salz, Pfeffer und Curry
Butterschmalz zum Braten
450 gr geriebene Walnüsse
2 Eßlöffel Butterschmalz
3/4 Liter Wasser
1 Tasse süße Grenadine (zum Mischen von Cocktail)
3 Eßlöffel Rotweinessig
1 ½ gehäufte Eßlöffel Zucker (ggf. mehr je nachdem ob die Grenadine gesüßt ist)
je 1 Prise Salz und Pfeffer

Zubereitung der Fleischkügelchen (Zubereitungszeit ca. 2 Stunden ohne Ruhezeit) :

Die Zwiebeln fein reiben und mit dem Tatar, den 2 Eiern und den Gewürzen zu einem festen Teig verarbeiten.
Diesen dann ca. 1 Tag im Kühlschrank ruhen lassen - der Teig muß sich gut formen lassen und sollte daher
fest sein. Den Teig zu kleinen festen Kugeln von 1-2 cm Durchmesser formen und in der Pfanne von allen
Seiten gleichmäßig braun durchbraten. Zubereitung der Soße: (Zubereitungszeit ca. 30 Minuten) Zwei Eßlöffel
Butterschmalz zergehen lassen, die Walnüsse dazugeben und leicht unter laufendem Umrühren anbraten.
Achtung, die Walnüsse können sehr schnell schwarz werden. Anschließend die restlichen Zutaten zugeben
und alles kurz aufkochen lassen. Schließlich die Kugeln erst kurz vor dem Servieren in die Soße geben
(da sie sonst aufweichen) und mit Reis warm servieren.

Choreshte Karafs (Lammgulash)

Zutaten:

Lammfleisch
½ Bund Staudensellerie
je 1 Bund Schnittlauch, Petersilie, Dill
1 Zwiebel
3 getrocknete Zitronen
1 Knoblauchzehe Curry
Kurkuma
Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Lammfleisch in Würfel schneiden. Den Sellerie waschen und genauso in Würfel schneiden, wie das Fleisch.
Zwiebeln klein hacken, Knoblauch pressen. Dill, Schnittlauch und Petersilie waschen und fein hacken.
Das Fleisch in Öl anbraten, aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen. Die Zwiebeln im selben Öl anbraten.
Kräuter und Knoblauch dazugegeben und kurz anbraten. Das Fleisch wieder dazugegeben. Im geschlossenen
Topf bei geringer Hitze einige Minuten braten. Dann ca. 1 ½ Tassen Wasser dazugeben.
Die getrockneten Zitronen rundum anstechen und in den Topf geben. Mit Salz, Pfeffer, Kurkuma und Curry
abschmecken und ca. 30 min mit geschlossenem Deckel schmoren lassen. Dann den Sellerie dazugeben
und nochmals ca. 30 min schmoren lassen. Dazu am besten Reis (Berench) oder Fladenbrot servieren

Khoreschte Havij-o Alu (pikantes Hühner Gulasch)

Zutaten:

2 Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
Putenfleisch
½ Tasse Öl
Salz, Pfeffer
Zimt
500g geraspelte Möhren (gibt es fertig in Supermarkt beim Rohkostsalat)
ca. ½ Tasse Zitronensaft
2 Tassen Alu Bokharai (getrocknete Mirabellen)

Zubereitung:

Zwiebeln schälen und klein hacken, den Knoblauch pressen. Alles in Öl anbraten.
Das Fleisch in Würfel schneiden, dazugeben und kurz mitbraten.
Mit ca. 1 ½ Tassen Wasser ablöschen. Salz, Pfeffer, Safran dazugeben und abdecken.
Auf kleiner Flamme ca. 30 min schmoren lassen. In einer anderen Pfanne die Möhren in 2 TL Öl
vorsichtig schmoren. Immer wieder umrühren, damit sie nicht anbrennen.
Dann zum Fleisch geben, Zitronensaft, Mirabellen und 2 TL Zucker dazugeben.
Mit einem Deckel zudecken und auf kleiner Flamme ca. 50 min ziehen lassen.
Bei Bedarf Wasser nachgießen. Auch hierzu am besten Reis (Berench) oder Fladenbrot servieren

Nachspeisen

Halwa Khorma (Dattelhalwa)

Die Zutaten :

300g persische! Datteln
100g ungesalzene Pistazien
150g Mehl
100g Butter
50g gestiftete Mandeln
½ TL Safran
4 EL Rosenwasser

Zubereitung :

Sollten die Datteln noch nicht entkernt sein, müssen Sie diese Arbeit auf sich nehmen, genauso wie das
Schälen der Pistazien. Nehmen Sie den ungemahlenen Safran, und zermahlen Sie ihn zusammen mit
einem haleb TL Zucker und kippen Sie dann eine halbe Tasse kochendes Wasser hinzu, dann stehenlassen. Den Butter schmelzen Sie in einem großen Topf und geben dann das Mehl dazu. Vorsicht, nicht zu heiß
werden lassen, sonst brennt Butter und Mehl an. Jetzt schütten Sie eine halbe Tasse heißes Wasser dazu
und rühren solang, bis der Brei keine Klumpen mehr hat. Ofen auf geringe Hitze stellen und die Datteln
dazugeben und ordentlich drücken und kneten. Wenn die Masse zu fest wird, ein wenig kaltes Wasser
hineinschütten. Ist der Brei gut geknetet, das Rosenwasser und den Safranaufguß hinzugeben und nochmal
kraftig durchkneten. Auf einem passenden Teller wird die Masse zu einem Hügel geformt und mit den
Pistazien und/oder Mandeln verziert. Das war's schon, lassen Sie es sich schmecken.
Aber vorsicht, Halwa Khorma macht süchtig.

Scholeh Sard (Reisbrei mit Safran)

Zutaten :

250 g Basmatireis
200 g Zucker
½ TL Safran
2 EL Rosenwasser
2 EL zerlassene Butter
50 g Mandelsplitter
25 g Pistazienkerne
1 TL gemahlener Zimt
1 Prise Salz

Zubereitung :

Den Reis mit kaltem Wasser waschen und mit 1 Prise Salz in 1,5 l Wasser aufsetzen.
Zum Kochen bringen und bei niedriger Hitze 30-40 Minuten köcheln lassen.
Den Zucker hinzugeben und unter Rühren ca. 15 Minuten weiter kochen lassen bis das ganze eine sämige
Konsistenz annimmt. Falls nötig, noch etwas Wasser hinzugeben.
In der Zwischenzeit die Safranfäden zermahlen und mit 2 EL heißem Wasser übergießen
Den Aufguss abdecken. Rosenwasser, Safranaufguss, zerlassene Butter und die Hälfte der Mandelsplitter
unterrühren. Bei niedriger Hitze noch 30 Minuten weiter köcheln lassen. Um ein Anbrennen zu verhindern,
kann die Reismasse auch in eine Form gefüllt werden und bei 125 Grad im Ofen gebacken werden.
Die Masse in flache Schälchen füllen und abkühlen lassen. Mit Zimt bestäuben und mit Mandelsplittern
und gehackten Pistazienkernen garnieren. Gekühlt als Nachtisch servieren.

Paulet Asal (Honig Konfekt)

Zutaten :

200gr Mehl
75gr Honig
100gr Butter
1 Tl Salz
2 Eigelb
50gr kleine Rosinen
1Esl Rosenwasser
1/8 Tl Kardamon Pulver

Zubereitung:

Vermischen Sie die Butter, den Honig und die zwei Eigelb mit einem Mixer.
Anschliessend fügen Sie Mehl hinzu. Nun mischen Sie Kardamon Pulver, Salz, Rosinen und Rosenwasser
hinzu und kneten Sie die Masse zu kleinen Kugeln. Heizen Sie das Backrohr auf 180 Grad vorund backen
Sie kleinen Kugeln auf Backpapier (mit Butter fetten) bis Sie eine bräunliche Oberfläche annehmen.



Auf Urheberrechtsvorwurf antworten